icon / home icon / small arrow right / light News icon / small arrow right / light Interview mit Susanne Leeb – neue Leitung des LBG Career Center
31.05.2022 von Ludwig Boltzmann

Interview mit Susanne Leeb – neue Leitung des LBG Career Center

Seit dem 1. April ist Susanne Leeb die neue Leiterin des LBG Career Centers. Erhalte im Interview Einblick in die nächsten Entwicklungsschritte des LBG Career Centers, die Bedeutung von Karriereentwicklung in der Wissenschaft und spezielle Karrieretipps für dich als Pre- oder Post-Doc.

  1. Herzlich Willkommen in der LBG. Wie hast du dich in den ersten Wochen im LBG Career Center eingelebt?

Die ersten Wochen waren sehr intensiv, lebendig und dynamisch, das ist auch gut so. Ich wurde sehr herzlich vom Team aufgenommen und von Anfang an mit Rat und Tat unterstützt.  Viele Programme hier im LBG Career Center starten gerade wie zum Beispiel das Leading Researchers Program oder die Summer School LEAD_able, wo letzte Woche die Bewerbungsfrist zu Ende ging. Wir planen natürlich schon einige spannende Formate für den Herbst wie z.B. den zweiten Durchgang vom Digital Transformation in Research Program.

  1. Was ist dein Hintergrund und woher kommt die Leidenschaft zur Personalentwicklung, vor allem zur Karriereentwicklung von Wissenschafter:innen?

Ich habe Betriebswirtschaftslehre studiert und über 10 Jahre Berufserfahrung in der Personal- und Organisationsentwicklung in internationalen, mittelständischen Unternehmen. Zuletzt war ich am Career Center der TU Wien tätig, wo ich 5 Jahre an der Schnittstelle Universität, Wissenschaft und Industrie für den Bereich Karriereberatung und -entwicklung für Studierende, Absolvent:innen und Pre/Postdocs der TU Wien verantwortlich war.

Ich erlebe, wie wichtig eine proaktive Auseinandersetzung sowohl mit der eigenen beruflichen Entwicklung aus persönlicher Sicht als auch der Fokus auf Personalentwicklung aus Unternehmenssicht ist. Die Arbeitswelt ist in großer Bewegung, wir entwickeln uns immer im Laufe des Lebens weiter und verändern uns und nicht zuletzt haben auch die verschiedenen Generationen unterschiedliche Schwerpunkte. Vor diesem Hintergrund tätig zu sein, begeistert mich. Die Situation im Wissenschaftssystem ist aufgrund der begrenzten Zahl an Stellen und der Arbeitsverträge nochmals sehr besonders – junge Wissenschafter:innen hier zu unterstützen ihren Weg zu finden ist eine besonders spannende und wichtige Aufgabe  und ich freue mich meine Expertise einbringen zu dürfen.

  1. Was sind aus deiner Sicht die wichtigsten Aufgaben des LBG Career Centers in der Zukunft?

Im April haben wir beim Institut für Höhere Studien eine Studie in Auftrag geben, die deutlich den Unterstützungsbedarf für frühzeitige und individuelle Karriereentwicklungsmöglichkeiten für (Nachwuchs-) Wissenschafter:innen bestätigt. Wir sehen uns daher in unserem Weg bestärkt, Pre- und Postdocs auf ihrem individuellen Karriereweg zu unterstützen, sei es in oder auch außerhalb der Wissenschaft. Wir sehen uns als Kompetenzzentrum im Bereich Karriereentwicklung für (Nachwuchs-) Wissenschafter:innen der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und anderer Forschungsorganisationen und Universitäten und haben vor allem in der intersektoralen Orientierung eine besondere Expertise aufgebaut. Daher planen wir auch zukünftig verstärkte Kooperationen mit externen Partnern (z.B. aus der Industrie) und Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen, um die Durchlässigkeit und Mobilität von Karrieren und den Austausch zwischen den Sektoren zu fördern.

  1. Was ist dir besonders wichtig bei der Unterstützung von Pre- und Post-Docs im österreichischen Forschungsumfeld und wo gibt es am meisten Bedarf?

Besonders wichtig ist für uns vor allem die individuelle Betreuung unserer Pre- und Post-Docs, entsprechend der persönlichen Erwartungen und Ziele; dadurch ergibt sich eine maßgeschneiderte Zusammenstellung unserer Angebote. Wichtig ist uns außerdem, herauszustreichen, dass jede Karriere wertvoll sein kann, ob innerhalb oder außerhalb der Wissenschaft. 2/3 der Doktoratsstudierenden wollen in der Wissenschaft bleiben, 3 Jahre nach Abschluss des Doktoratsstudium sind aber nur mehr weniger als 18% aller Doktoratsabsolvent:innen an einer Hochschule beschäftigt d.h. ein großer Teil verlässt das System wieder, freiwillig oder unfreiwillig. Dies zeigt, dass eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem nächsten Karriereschritt wichtig ist, um diesen eigenverantwortlich und entsprechend der eigenen Vorstellungen planen zu können und genau hier möchten wir ansetzen.

  1. Was würdest du Pre- und Post-Docs auf ihrem Karriereweg mitgeben und wer bzw. wieso sollte man Kontakt mit dem LBG Career Center aufnehmen?

Eine Karriere ist nicht ausschließlich mit deinen fachlichen Schwerpunkten, sondern auch immer mit deinen individuellen Stärken, Interessen, Kompetenzen und Werten verknüpft. Sich dessen bewusst zu werden, empfehle ich jedem. Zum Beispiel bieten wir im LBG Career Center die Möglichkeit, eine Potentialanalyse (inkl. Feedback) durchzuführen, um sich genau dessen bewusst zu werden.  Aufbauend darauf bieten wir Coaching- und Karriereberatungsstunden mit Expert:innen an, um die eigenen Ziele zu erarbeiten und nächste Karriereschritte zu definieren. Je besser man sich selbst und die eigenen Erwartungen kennt, desto zielgerichteter und passender kann man die eigene Karriere planen. Meist gibt es dabei nicht nur den einen Weg oder die eine Karriere, sondern mehrere passende Möglichkeiten und Umfelder für ein (sinn-) erfülltes Berufsleben. Um das eigene Potential kennenzulernen und mit möglichen passenden Karrierewegen unverbindlich abzugleichen, bieten wir im LBG Career Center maßgeschneiderte Angebote und begleiten dich gerne auf deinen individuellen Karriereweg! Wir freuen uns über deine Kontaktaufnahme!